Hightech live in Windhagen: 1500 Gäste beim Tag der offenen Tür bei GEUTEBRÜCK

tag-der-offenen-tuer-presse-770-400.jpg

Porsche 911 GT3 CUP, Hüpfburg und innovative Videosicherheit: Das konnten die rund 1500 Besucher am Samstag beim Tag der offenen Tür bei Geutebrück in Windhagen erleben. Das weltweit agierende Familienunternehmen ist seit 1989 in Windhagen angesiedelt und hat hier Anfang des Jahres seine neue Zentrale eingeweiht.

„Wir freuen uns, dass Geutebrück diese Investitionsentscheidung vor vielen Jahren getroffen hat und seither in Windhagen kontinuierlich wächst und für Menschen aus der Region sichere und interessante Arbeitsplätze schafft“, sagte Erwin Rüddel, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Neuwied und selbst Windhagener. Gemeinsam mit seinem Vater Josef Rüddel, Bürgermeister von Windhagen, sowie der Landtagsabgeordneten Ellen Demuth waren sie der Einladung zum Unternehmensevent gefolgt und wurden von den Geschäftsführern Katharina Geutebrück und Christoph Hoffmann durchs Unternehmen geführt.

Rund 2 Drittel der 1500 Gäste nutzen ebenfalls die Gelegenheit und schlossen sich einer der insgesamt 20 Führungen durchs Unternehmen an.

„Wir wollen unseren zahlreichen Besuchern zeigen, was innovative Videosicherheit heutzutage alles leisten kann. Es macht Spaß zu sehen, wie begeistert die Gäste von unseren Lösungen wie Nummernschilderkennung oder Videoanalyse sind“, freut sich Katharina Geutebrück, Geschäftsführerin und Tochter des Unternehmensgründers Thomas Geutebrück.

Christoph Hoffmann zieht ebenso ein positives Fazit: „Viele unserer Gäste wussten gar nicht, dass wir weltweit tätig sind und sogar zu den Weltmarktführern im Bereich Videosicherheit gehören. Also hat sich unser Tag der offenen Tür schon jetzt gelohnt!“

Neben Hüpfburg, Kinderschminken, Barbecue und selbst gebackenem Kuchen hat Geutebrück seinen Gästen ein weiteres Highlight geboten: Als Hauptsponsor des Rennteams „Black Falcon“ hat das Windhagener Unternehmen den Porsche 991 GT3 CUP samt VLN-Fahrer Tim Scheerbarth nach Windhagen eingeladen. Kinder und Erwachsene durften sich in den Sportwagen setzen und bekamen ein Foto zur Erinnerung geschenkt. „Vom Porsche bis zum Wetter – ein rundum gelungenes Event“, resümieren Katharina Geutebrück und Christoph Hoffmann und bedankten sich beim Engagement aller Mitarbeiter.

Unternehmensgeschichte

Bereits vor 46 Jahren gründete Thomas Geutebrück das gleichnamige Familienunternehmen. Als Zwei-Mann-Betrieb in einer Garage in Bad Honnef-Lohfeld gestartet, blickt das Unternehmen heute auf eine lange Erfolgsgeschichte zurück. Mittlerweile beschäftigt es rund 220 Mitarbeiter weltweit in Niederlassungen auf allen Kontinenten. Die jahrzehntelange Erfahrung sowie tausende erfolgreiche Installationen sind Garant für ausgereifte Technik. Die eigene Entwicklung und sorgfältig ausgewählte Komponenten sorgen für hohe Zuverlässigkeit, außergewöhnliche Leistungsfähigkeit und Qualität „Made in Germany“.
2012 verabschiedete sich der Firmengründer in den wohlverdienten Ruhestand. Die Nachfolge ist aber schon seit 1999 gesichert, als Tochter Katharina in die Geschäftsführung berufen wurde. Seit vier Jahren sichert sie gemeinsam mit ihrem Ehemann, Christoph Hoffmann die Zukunft des Unternehmens, das stetig wächst.


Fakten zur neuen GEUTEBRÜCK Zentrale

Gebäude:

  • 2.100 m² Nutzfläche auf 3 Vollgeschossen
  • 9.500 m³ umbauter Raum

Verbautes Material:

  • 850 m³ Beton
  • 90 Tonnen Bewehrungsstahl
  • ca. 28 km Elektro Kabel

Investition: Rund 4 Millionen Euro

Bauzeit:

Februar 2015 bis Ende Dezember 2015  à  ca. 11 Monate Gesamtbauzeit.

Bürokonzept:
Open Space Büros bieten verschiedenartige Kommunikationsangebote in wohnlich, gemütlich eingerichteten Bereichen der Bürolandschaft. Team-Zone, Think Tank, Lounge und Kaffeebars. Durch die offene Gestaltung fördern Open Space Büros kurze Abstimmungswege und dynamische Arbeitsprozesse. Vor allem in Branchen, in denen die interne Wissensweitergabe wie auch Kreativität und Kommunikation eine essentielle Rolle spielen, können Open Space Konzepte eine attraktive Arbeitsumgebung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer schaffen.

Beratung