Geutebrück: Neue Features erleichtern die Aufklärung von Ereignissen

g-core-1.4.2-770-400.jpg

Das neue Geutebrück Release ist da: G-Core 1.4.2. Die leistungsfähige Video Engine sorgt auf allen G-Scopes für eine weiter optimierte Aufklärung von Ereignissen – im Livebetrieb wie in aufgezeichneten Bildern.

Mit dem neuen Spot Monitor Recording Plugin wird die Objektverfolgung erleichtert. Nutzer können verschiedene Kameras auf den Spot Monitor ziehen und die Bilder live betrachten, sie zeitgleich in einem anderen Kanal aufzeichnen und anschließend den auf dem Spot Monitor erzeugten Überblick mühelos exportieren. Beobachten beispielsweise Sicherheitskräfte einen Ladendiebstahl über mehrere Kameras, so können sie nun das gesamte Ereignis einfach auf einem Datenträger speichern und der Polizei übergeben. Auf dem Spot Monitor-Kanal ist der gesamte Überwachungsvorgang von Anfang bis Ende dokumentiert.  Einfach Start- und Stoppzeit angeben und das Backup ist fertig.

Eine weitere Optimierung der Ereignisanalyse ist die neue Metadaten Motion Search, kurz MOS. Mit MOS können Nutzer in frei definierbaren Bildbereichen gezielt nach Bewegungen suchen – selbstverständlich sowohl live als auch in aufgezeichneten Bildern. Das Besondere: Bewegungsdaten werden in einer SQL-Datenbank abgelegt, Videostreams in Geutebrücks proprietärer Videodatenbank. Mit dieser dualen Architektur verdoppelt Geutebrück nicht nur die Sicherheit sondern setzt Maßstäbe in Zugriffsgeschwindigkeit und Flexibilität. Dadurch stehen Suchergebnisse weit schneller zur Verfügung als sonst im Videomarkt üblich. Die Ereignisanalyse wird für den Nutzer ausgesprochen komfortabel.

Beratung