Video Track & Trace in der Logistik: Deutliche Zeitersparnis, effiziente Arbeitsabläufe, bessere Qualität und höherer Output

vtt-770-400.jpg

Wird die Suche nach einem Paket angeordnet, steht einiges an Arbeit für die verantwortliche Person an. Meter für Meter muss der Weg nachverfolgt werden. Jede Kamera, die das Paket theoretisch hätte erfassen können, wird zunächst in einem Plan recherchiert und dann per Hand nach und nach aufgeschaltet.

Mit einer Video Track & Trace Lösung von Geutebrück, G-SIM VTT, entfällt dieses manuelle Umschalten. Alleine durch diese Funktion verkürzt sich die Recherche nach einem einzigen Paket erheblich. Eine weitere Zeitersparnis entsteht dadurch, dass Pakete erfasst und zeitversetzt in den Viewern angezeigt werden können.  Kameras und Szenen werden so miteinander verknüpft, dass eine lückenlose, rasche Verfolgung der Vorgänge, die sich über mehrere Kamerawinkel abspielen, ebenfalls mit nur einem Klick, möglich ist. Die aufwendige Prüfung des gesamten Videos entfällt – die Verfolgung des Paketes reduziert sich auf das Wesentliche.

G-SIM VTT bietet noch weitere Vorzüge: Durch den klaren, auch vor Gericht haltbaren, Bildbeweis leistet VTT einen wesentlichen Beitrag zur Aufklärung von Haftungsfragen. Ungerechtfertigte Kulanzzahlungen werden vermieden, weniger Streitfälle landen vor Gericht, Diebstähle werden aufgeklärt. Interne Arbeitsabläufe werden verbessert, Verzögerungen und Beschwerden reduziert und Überstunden eingespart. Mitarbeiter haben mehr Zeit für ihre Kernaufgaben, sind weniger gestresst und melden sich seltener krank. Die Persönlichkeitsrechte werden zu jeder Zeit durch verpixeln von Personen oder Bereichen gewahrt. Die Aufschlüsselung ist nur durch ein 4-Augen-Prinzip möglich.

Bei einem Durchlauf von 16.000 Paketen pro Tag kann selbst eine kleinere Kurier-Express-Paket Niederlassung den Rechercheaufwand auf weniger als die Hälfte reduzieren. Geutebrück hat anhand eines Praxisbeispiels errechnet, dass sich der Aufwand pro Paket von 5,75 Minuten auf 2,25 Minuten pro Paket verringert. Im Monat werden 98 Arbeitsstunden (ca. 2,5 Wochen) eingespart, bei gleichzeitiger Erhöhung des Outputs und der Qualität.