Unternehmen

Geutebrück hat sich in den letzten vier Jahren radikal erneuert

Februar 19, 2020

Auf einem international hart umkämpften Markt für bildgestützte Softwaresysteme ist der Mittelständler aus der Nähe von Bonn das einzige Unternehmen, das seit der Gründung im Jahr 1970 durchgehend und zu 100 Prozent in Familienhand ist. Um diese Position auszubauen, hat Geutebrück in den letzten vier Jahren radial seine Strategie erneuert. Neben Investitionen in neue Vertriebsstrukturen für mehr Anwendernähe hat Geutebrück eine neue, zukunftsfähige Softwareplattform entwickelt. Diese ermöglicht cloudbasierte, hochskalierbare Lösungen, ist extrem flexibel, verfügt über modernste Browsertechnologien und Objekterkennung auf Basis von künstlicher Intelligenz und neuronalen Netzen.

Auf einem international hart umkämpften Markt für bildgestützte Softwaresysteme ist der Mittelständler aus der Nähe von Bonn das einzige Unternehmen, das seit der Gründung im Jahr 1970 durchgehend und zu 100 Prozent in Familienhand ist. Um diese Position auszubauen, hat Geutebrück in den letzten vier Jahren radial seine Strategie erneuert. Neben Investitionen in neue Vertriebsstrukturen für mehr Anwendernähe hat Geutebrück eine neue, zukunftsfähige Softwareplattform entwickelt. Diese ermöglicht cloudbasierte, hochskalierbare Lösungen, ist extrem flexibel, verfügt über modernste Browsertechnologien und Objekterkennung auf Basis von künstlicher Intelligenz und neuronalen Netzen.

Um Schnelligkeit und Flexibilität zu erhöhen, delegieren die beiden CEOs Katharina Geutebrück und Christoph Hoffmann die Entscheidungskompetenzen an ein vierköpfiges Management-Team. Christine Heger-Essig ist Chief Technology Officer (CTO). Sie verantwortet das Product Marketing und das Product Development. Andreas Degen ist Chief Financial Officer (CFO). In seinen Bereich gehören alle internen Dienstleistungen. Burkhard Henzgen leitet als Chief Business Officer (CBO) die Bereiche Sales Europe and Global Business Support. Tarek Schönfelder übernimmt als Chief Commercial Officer (CCO) die Abteilungen Sales Overseas und Global Market Development.

Katharina Geutebrück, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Christoph Hoffmann das Unternehmen führt, erklärt: „Die Welt verändert sich in einer bislang nicht gekannten Geschwindigkeit, an die wir uns anpassen müssen. Die Digitalisierung erfordert schnellere, agilere und flexiblere Geschäftsmodelle. Es ist unser erklärtes Ziel, das Unternehmen, das mein Vater vor 50 Jahren gegründet hat, unsere internationale Branche jetzt und in Zukunft weiterhin maßgeblich mitgestalten wird“.

Dies belegt auch die Veränderung in der Gesellschafterstruktur. Mitgeschäftsführer Christoph Hoffmann hat die Anteile eines Geutebrück-Familienmitglieds übernommen und ist somit ebenfalls Gesellschafter: „Als Investor geht es mir darum, in ein zukunftsorientiertes Unternehmen zu investieren. Als Geschäftsführer will ich unseren Kunden ein Zeichen setzen, dass wir persönlich hinter dem Unternehmen stehen und so für Kontinuität sorgen. Persönlich als Schwiegersohn des Gründers ist es mir ein Herzensanliegen, das die Sicherheitszentralen von weltweit bekannten Museen, Behörden oder Industrieunternehmen auch in Zukunft auf Geutebrück-Lösungen vertrauen“.

Geutebrück-Lösungen schützen Menschen und Werte, sie sorgen für Transparenz in den Prozessabläufen und optimieren die Lieferkette. Als Experte für bildbasierte Softwaresysteme überzeugt das Unternehmen Endkunden und Partner mit maßgeschneiderten Angeboten.

Videostatement Katharina Geutebrueck

Videostatement Christoph Hoffmann

Katharina Geutebrueck introduces new Management Team


Zurück
.